Archive for category: Allgemein

Rechtshilfeangebot

Rechtshilfeangebot von die tierbefreier e.V.

Uns ist aufgefallen, dass einige von Repression betroffene Aktive nicht wissen, dass der Verein die tierbefreier e.V. Rechtshilfe anbietet. Als wir von diesen Fällen hörten, haben wir die Aktiven über unser Angebot informiert. Dabei war Rechtshilfe ein Hauptziel bei der Gründung des Vereins und ist bis heute satzungsmäßig eine der Hauptaufgaben. Grund genug für uns, an dieser Stelle noch einmal darauf aufmerksam zu machen.

Unser Angebot

die tierbefreier e.V. unterstützt Tierrechtler_innen und Tierbefreier_innen, die im Kampf gegen Tierausbeutung mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Nach besten Kräften leistet der Verein juristischen und finanziellen Beistand und hilft auch Freund_innen und Verwandten von kriminalisierten Tierrechtler_innen, wenn sie es wünschen. Die Spannweite der Fälle, die wir unterstützen, reicht von direkten Aktionen über zivilen Ungehorsam bis hin zu Repression im Zuge von Demonstrationen und Aufklärungsarbeit. Die Vorwürfe der letzten Fälle, die wir unterstützt haben, waren Hausfriedenbrüche (Besetzungen, Störungen), eine Beleidigung (gegenüber Polizeibeamten), ein Zivilprozess wegen der Veröffentlichung des Fotos eines Tierausbeuters, eine vermeintliche Körperverletzung (durch Verwendung eines Megafons) und eine Nerzbefreiung. Die einzelnen Auszahlungen und Fälle werden seit der letzten Ausgabe im Magazin transparent gemacht. In der Regel zahlen wir 50 Prozent der durch Vertretung, Prozess und Strafe entstandenen Kosten, entscheiden darüber jedoch im Einzelfall und in Rücksprache mit den Betroffenen. In sehr dringenden Fällen übernehmen wir auch mehr als 50 Prozent. Dies ist etwa gegeben, wenn Strafzahlungen nicht aufgebracht werden können und ein Haftbefehl angedroht wird. Wenn ihr Probleme habt, meldet euch!

Eure Hilfe

Wir betreiben ein Rechtshilfekonto auf das extra für diesen Zweck gespendet werden kann. Ihr könnt unsere Rechtshilfekasse durch Spenden und durch Werbung unterstützen. Neben den Einzelspenden möchten wir auf zwei weitere Möglichkeiten der Unterstützung aufmerksam machen:

Solidarität muss praktisch werden!

3 Euro helfen: Mit ein paar Euro im Monat kannst du dafür sorgen, dass Rechtshilfe dauerhaft gewährleistet werden kann. Wir sind nicht viele, aber gemeinsam können wir uns gegenseitig helfen. Die Logik ist ganz einfach: Wenn 100 Personen jeden Monat 3 Euro auf das Rechtshilfekonto einzahlen, stehen im Monat mindestens 300 Euro zur Verfügung, die in sinnvolle Unterstützung fließen können. Jeder regelmäßige Beitrag hilft – egal wie hoch er ausfällt! Aber 3 Euro sind für die meisten bezahlbar und tun nicht weh. Mit einem Dauerauftrag kannst du praktische Solidarität leisten.

Solidarität und Spaß verbinden

Es gibt einige Möglichkeiten, mit Soli-Events (Benefizveranstaltungen) Rechtshilfemittel zu sammeln: In vielen Kultur- und Jugendzentren können Soli-Partys oder -Konzerte organisiert werden, ohne dass hohe Kosten entstehen. Oft genügt es, ein paar Bands aus dem Freundeskreis und das Plenum eines Zentrums anzusprechen, um die Vorplanung stehen zu haben. Eine andere Möglichkeit ist der Essensverkauf, zum Beispiel Catering auf eigenen oder fremden Partys und Konzerten oder durch die Organisation eines Brunchs oder einer Volxküche. Das sind gleichzeitig gute Gelegenheiten für einen Infostand oder das Verbreiten von Flyern. Überlegt einfach, auf was ihr Lust habt und welche Möglichkeiten ihr habt, falls ihr die Rechtshilfe auf diesem Weg unterstützen wollt. Meldet euch bei Interesse einfach.

Rechtshilfekonto

Mitgliedsbeiträge und Geld vom Vereinskonto werden nicht für die Rechtshilfe verwendet. Und Rechtsstreitigkeiten, die der Verein führt, werden nicht vom Rechtshilfekonto bezahlt, sondern vom Vereinskonto. Die Konten sind strikt voneinander getrennt. Das Rechtshilfekonto wird treuhänderisch von einem Rechtsanwalt verwaltet und kommt vollständig betroffenen Tierrechtler_innen und Tierbefreier_innen zugute.

Zur Kontoverbindung

die tierbefreier e.V.

Aus: TIERBEFREIUNG #78

ALF-Report aus TIERBEFREIUNG #78

Animal Liberation Front-Report

Aufgrund erfolgter und drohender Repression wird folgender Hinweis allen abgedruckten Schreiben und Berichten voran gesetzt:

Es handelt sich bei den genannten Aktionen nicht um Aktivitäten des Vereins die tierbefreier e.V. Der Verein berichtet über direkte Aktionen der Tierbefreiungsfront und solidarisiert sich mit ihnen, führt jedoch keine durch. Die Veröffentlichung erfolgt im Rahmen der Informations- und Pressefreiheit. Weder Verein noch Redaktion rufen damit zu Straftaten auf.

die tierbefreier e.V. haben bis 2007 auf einer ALF-Seite im Internet über direkte Aktionen berichtet. Die Seite wurde aufgrund einer zivilrechtlich erwirkten einstweiligen Verfügung aus dem Netz genommen. Nachdem wir unser Recht durch ein Berufungsverfahren zurückgewonnen hatten, wurde die Seite nicht wieder aktualisiert und in Betrieb genommen. Vorher müssen alle Bekenner_innenschreiben (BKS) in redaktionelle Texte eingebunden werden, was aufgrund personeller Veränderungen zur damaligen Zeit ausgeblieben ist.

Weiterlesen →

Rechtshilfezahlungen

Auszahlungen des Rechtshilfekontos von Mai 2011 bis Oktober 2012

Der Vorwurf (sagt nichts über eine tatsächliche Tat aus)

Escada Berlin

Hausfriedensbruch bei einer Escada-Pelzmodenschau in Berlin, 08.11, 800 Euro.

Gänsereiter

Zivilprozess des „Gänsereiterkönigs“ gegen einen Vertreter der Tierrechtsgruppe Bochum, 03.12. 736 Euro.

Nerzfarm Seelitz

Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung bei Fotorecherche auf der Nerzfarm, 09.12. 680 Euro.

Nerzfarm in Barchem (NL)

Nerzbefreiung, Kosten einer deutschen Angeklagten in Verbindung mit dem Verfahren“, 10.12. 500 Euro.

Böhringer

Hausfriedensbruch durch Besetzung des Baugeländes eines Tierversuchslabors, 04.12. 482 Euro.

Köln Pelzfrei

Körperverletzung durch Verwendung eines Megaphons, 06.12. 280 Euro.

Stuttgart Pelzfrei

Beleidigung,01.12. 73 Euro.

Free Animal

Prozesskosten, 04.12. 50 Euro.

Weiterlesen →

PM: Brandanschlag Meppen

Pressemitteilung, 25. November 2012

Brandanschlag auf Hühnermastanlage in Meppen

Am 22.11.2012 brannten in Meppen in einer Hühnermastanlage drei leerstehende Hallen komplett aus. Der Schaden wird von der Polizei mit mehr als einer Million Euro angegeben. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und die „Niedersächsische Geflügelwirtschaft“ vermutet die Täter in Kreisen, die sie als militante Tierschützer bezeichnet.

Weiterlesen →

PM: Brandanschlag Mehrum

Pressemitteilung, 11. Oktober 2011

Brandanschlag auf Rohbau einer Hühnermastanlage in Mehrum

Bekennerschreiben der Animal Liberation Front eingegangen

Beim Dortmunder Verein die tierbefreier e.V. ging am 10.10.2011 eine anonymisierte Bekennermail ein, in der sich die Animal Liberation Front zu einem Brandanschlag auf eine im Bau befindliche Hühnermastanlage in Mehrum, Kreis Peine, bekennt. Bei dem Feuer entstand am 08.10. geringer Sachschaden an der Anlage. Von der Polizei wurden die Brandherde per Feuerlöscher gelöscht.

Weiterlesen →

PM: Brandanschlag Sprötze I

Pressemitteilung, 03. August 2010

Brandanschlag auf leerstehende Hühnermastanlage in Sprötze verhindert Tierquälerei

Bei einem Brandanschlag auf eine kurz vor der Fertigstellung stehende Hühnermastanlage in Sprötze (Buchholz in der Nordheide) wurde am Freitag, 30.07.2010, die komplette Anlage zerstört. Der Schaden beläuft sich laut Betreiber auf 500.000 Euro. Er wisse nicht, ob er wieder eine Anlage bauen werde.

In der Hühnermastanlage sollten in Kürze rund 37.000 Tiere quälerisch auf engstem Raum eingesperrt und schließlich nach etwa fünf Wochen Lebenszeit in den Tod geschickt werden. Zu diesem Zeitpunkt kann ihr Körper das angefressene Gewicht kaum noch tragen, denn ihnen wurde das Sättigungszentrum im Gehirn weggezüchtet, sie fressen bis der Körper es nicht mehr verkraftet. Beine knicken weg, Bewegungen sind kaum noch möglich.

Weiterlesen →

PM: Prozessbeginn Österreich

Pressemitteilung, 27. Februar 2010

Prozessbeginn gegen 13 Tierschützer- und TierrechtlerInnen als angebliche kriminelle Organisation am 02.03.2010 in Wiener Neustadt, Österreich

Solidarisierung mit direkten Tierrechtsaktionen gerichtlich gedeckt

  • Warum führen TierbefreiungsaktivistInnen direkte Aktionen durch?
  • Auch ehemaliger 2. Vorsitzender des tierbefreier e.V. wegen §278a (StGB, Ö)
    angeklagt

Vier Jahre nach Gründung einer SOKO gegen TierrechtlerInnen und knapp zwei Jahre nachdem 23 Wohnungen durchsucht und teils verwüstet sowie zehn Beschuldigte für mehr als drei Monate in Untersuchungshaft gesteckt worden waren, beginnt nun am 02.03.2010 der Prozess gegen 13 Angeklagte in Wiener Neustadt, denen neben einzelner Delikte insbesondere die Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation (§278a österreichisches StGB) vorgeworfen wird.

Weiterlesen →

PM: Tierrechtlerin in Holland verhaftet

Pressemitteilung, 02. November 2009

Tierrechtlerin in Holland verhaftet

Eine 33-jährige deutsche Tierrechtlerin wurde in der Nacht auf den 29.10. auf einer Nerzfarm in Gelderse/Barchem in Holland verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft in Rotterdam. Auf der gut 20 km von der deutschen Grenze bei Enschede entfernten Farm waren zu dem Zeitpunkt der Verhaftung bereits 5.000 Nerze befreit und zahllose Käfige zerstört worden. Insgesamt werden auf der Farm ca. 20.000 Nerze gefangen gehalten.

Weiterlesen →

PM: Hochsitze im Deister

Pressemitteilung, 04. September 2009

ALF zerstört zahlreiche Hochsitze im Deister bei Wenningsen / Hannover

Beim Verein die tierbefreier e.V. ging diese Woche ein Schreiben der Animal Liberation Front (ALF) ein, in dem sich dazu bekannt wird, am 01.09. im Deisterwald „fast alle Hochsitze in dieser Umgebung beschädigt und zum Teil völlig zerstört“ zu haben. Dazu die ALF in ihrem Schreiben: „Diese Tat geschah vorsätzlich, um den Jagdsport, das Morden als Hobby, anzuprangern und dessen Ausübung zu verhindern.“

Weiterlesen →

PM: Repression in Österreich

Presseerklärung

Zahlreiche Wohnungsdurchsuchungen und Verhaftungen in der
Tierrechtsbewegung in Österreich

Pressekonferenz am Montag, 26.05., in Wien

Am 21.05. stürmten Einsatzkräfte der Polizeisondereinheit WEGA u.a. insgesamt 23 Wohnungen von TierrechtlerInnen in ganz Österreich. 10 Personen wurden verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Hiervon ist auch „die tierbefreier e.V.“ betroffen.

Weiterlesen →